Die „Quick and Dirty“ Erklärung der Zeitformen und Signalwörter

Woran erkenne ich die Zeitformen?

Es kommt nicht selten vor, dass jemand zu mir kommt und sagt: „Wir schreiben einen Test über die englischen Zeitformen. „Ach ja? Und wann schreibt ihr?“

„Morgen.“

Natürlich ist es sehr schwer, alle Zeitformen innerhalb von 24 Stunden zu lernen. Ähnlich ist es, wenn ein Schüler die Reported Speech (indirekte Rede) als Thema hat oder auch Passive Voice (Passiv) und nicht weiß, wie man die verschiedenen Zeiten auseinanderhält. Für solche Notfälle bin ich hervorragend ausgerüstet. Für diejenigen, die „bis morgen“ die Zeiten beherrschen müssen, habe ich meine „quick and dirtyErklärung, oder auf Deutsch: „schnell und schmutzig“! Eigentlich hat sie nichts mit Schmutz zu tun. Aber: Die Erklärung erfüllt ihr Zweck, sie ersetzt jedoch das regelmäßige Lernen nicht. Trotzdem verspreche ich dir, wenn du diese Menge geballter Informationen durcharbeitest, wirst du auf einem guten Weg sein.

Die Zeitformen durch Signalwörter erkennen

Schülern der Klassen 9–10 gebe ich Aufgaben mit einzelnen und dann mit paarigen Zeitformen. Diese Paare sieht man sehr oft zusammen. Gerade in den Klassen 9–10 (Abschlussoption) merken die Schüler, dass ihnen der Boden unter den Füßen brennt. Im Unterricht wird mit gemischten Zeiten gearbeitet, aber wenn du schon Defizite hast, rate ich davon ab. Lerne die Zeiten in Paaren!

  • Simple Past zusammen mit Present Perfect
  • Simple Pasta zusammen mit Simple Past Progressive
  • Simple Present zusammen mit Simple Present Progressive
  • Futur mit Will  / Futur mit Going-To  (Zusatz: Simple Present Progressive)
  • Simple Past zusammen mit Past Perfect

Die Zeitformen und deren Signalwörter habe ich aufgelistet:

  • Simple Past Signalwörter: last (night, week, month, year), ago, (Datum wie „1999“), when, yesterday.
  • Present Perfect Signalwörter: since/for, ever, never*, already, not yet, just, up to now, so far
  • Simple Past Progressive Signalwörter: when, while, suddenly
  • Simple Present Signalwörter: often, every day, never*, sometimes, usually, normally, seldom (selten)
  • Simple Present Progressive Signalwörter: right now, at the moment, now, Look!, Listen!, next*, this coming (year, afternoon, week)*
  • Future mit „will“ Signalwörter: maybe, perhaps, suppose, think, hope
  • Future mit „going to“: I plan to (vorhaben)
  • Simple Present Progressive mit zukünftiger Bedeutung: (Zeitangabe)
  • Past Perfect Signalwörter: before, after

 

Present Perfect und Simple Past:

Im Gegensatz zu Present Perfect, haben Simple Past-Verben (Verb 2) eine Zeitangabe.  Man verwendet Present Perfect für Handlungen, die in der Vergangenheit angefangen haben und bis in die Gegenwart reichen.  Du kannst das Present Perfect verwenden, wenn du über deine Erfahrungen reden willst: „I have never been to China“. Das Häufigkeitsadverb „never“ geht zwischen Hillfsverb und Vollverb.  Das gilt auch übrigens für die anderen Häufigkeitsverben ever, just, already, always.

 

Simple Past und Simple Past Progressive

Zuerst erkläre ich das Satzmuster. Im Unterricht kommen diese zwei Zeitformen nämlich nicht so oft vor wie beispielsweise das Simple Past/ Present Perfect!  Das Satzmuster:

  • I was walking to school when, suddenly, it started to rain.

Das Simple Past Progressive und das Simple Past zusammen in einem Satz:  Man hat zwei Handlungen in der Vergangenheit, Handlung 1 (H1) und Handlung 2 (H2). Die erste Handlung war schon im Gange, als die zweite Handlung eintrat.  Die erste Handlung setzt du in Simple Past Progressive, dann durch das Signalwort „suddenly“ setzt man das zweite Verb in Simple Past. Das ist quasi die „unterbrechende“ Handlung.

Ich war auf dem Weg zur Schule (H1), als es plötzlich zu regnen anfing (H2).  Die Bildung von Simple Past Progressive: was/were + Verb + ing

Du siehst ja wie wichtig es ist, die Sätze zu verstehen. Man muss feststellen können, welche Handlung bereits „im Gange war“. An der Satzstellung allein lässt sich das nicht so leicht erkennen. In manchen Sätzen sind Nebensatz und Hauptsatz vertauscht.

 

Simple Present und Simple Present Progressive

Mr Meyer lives in Switzerland, but he is staying in Hessen at the moment.  He usually makes money on the sale of his books, but he is is making additional money as a speaker at the moment.

Herr Meyer wohnt in der Schweiz, aber er wohnt gegenwärtig in Hessen. Normalerweise verdient er sein Geld mit dem Verkauf seiner Bücher, aber er bekommt auch momentan als Seminarsprecher ein Entgelt.

At the moment ist ein Signalwort für Simple Present Progressive. Herr Meyer wohnt in Switzerland, aber er wohnt momentan in Frankfurt (und nur für kurze Zeit.)  Signalwörter wie usually, often, sometimes, always, every, never drücken eine Regelmäßigkeit aus. Um das Verb in Simple Present zu konjugieren, muss man für he/she/it ein -S hinten dranhängen. Das Wort “but” (aber) wird als adversative (entgegensetzende) Konjunktion verwendet. Was heißt das? Normalerweise verdient er sein Geld mit den Umsätzen von seinen Büchern, aber er hat zurzeit noch einen Auftrag: Er ist Sprecher für Schreibseminare. Die Progressive-Form wird verwendet, um die „vorübergehende Natur“ der Handlung auszudrücken.

 

Simple Past und Past Perfect

After I had come home, I realized that I had left my German book in the school.

Nachdem ich heimkam, ist mir aufgefallen, dass ich mein Deutsch-Schulbuch in der Schule vergessen habe.

Das Past Perfect bildet man mit had und dem Past Participle. After (Nachdem) gibt die Vergangenheit wieder, die vor dem Simple Past geschehen war. Past Perfect ist dem deutschen Plusquamperfekt sehr ähnlich.

 

Future mit „will“ und Future mit „going to“

Es gibt auch Geschehnisse, auf die man kein eigener Einfluss hat. Dafür verwendet man das Futur mit „will“. Da wir keinen eigentlichen Einfluss über das Wetter haben, verwenden wir „will“. Wir vermuten, dass das Wetter schön wird. Um das deutlich zu machen, verwenden wir die Signalwörter „I think“, „probably“, „maybe“, usw.  Das „going to“-Future wird für Absichten und Pläne verwendet. Man kann „I’m going to“ mit „ich habe es vor „übersetzen. Das Vorhaben ist schon konkret (der Plan liegt schon fest).

Das „Simple Present Progressive“ wird auch für feste Vereinbarungen in der Zukunft verwendet. Das Signalwort ist eine Zeitangabe, sonst denkt man, dass es sich um die Gegenwart handelt. „I’m going to the store“ (heißt, ich fahre jetzt los). „I’m going to the store tomorrow“(heißt, dass ich morgen hinfahre).

Ein kostenloses PDF englischer Texten mit deutscher Übersetzung gibt es zum runterladen HIER

Bonus: Simple Present und Future Perfect

Das Future Perfect wird selten im Unterricht behandelt und wenn ja, dann in der gymnasialen Oberstufe. Du willst damit ausdrücken, dass etwas in der Zukunft schon passiert haben wird. Anwendungsgebiet sind Reisepläne oder Anniversare. Die Signalwörter sind „by the time“ (in der Zukunft).

By the time the plane arrives in Atlanta, Georgia, we will have been sitting in the plane 10 hours.  Das heißt, wir sitzen im Flugzeug und wir überlegen uns, wie lange wir in der Maschine sitzen werden müssen: „Bis zum Zeitpunkt der Flugankunft in Atlanta, werden wir schon 10 Stunden im Flugzeug gesessen haben.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere